iA


Wie können Handwerksbetriebe eine leistbare und nützliche Facharbeiterweiterbildung organisieren?

Das Berufsbild des Zimmermanns hat sich in den vergangenen 10 Jahren gravierend verändert, da der Holzhausbau eine innovative Entwicklung vollzogen hat. Damit stiegen die Qualifikationen und der Weiterbildungsbedarf und den zu organisieren ist für einen einzelnen Handwerksbetrieb schwierig.
Um die Situation zu verbessern, haben 15 Tiroler Holzbaubetriebe beschlossen, in der Weiterbildung zu kooperieren. Die Aufgabe bestand darin, ein Bildungsprogramm zu entwickeln, eine Koordinationsstelle einzurichten und damit systematische Weiterbildung für die 500 MitarbeiterInnen in den 15 Betrieben zu ermöglichen.
Auf Basis der gemeinsamen Strategie und der aktuellen und künftigen Berufsanforderungen wurde mit den leitenden MitarbeiterInnen eine Bildungsbedarfserhebung durchgeführt und ein Qualifikationsstufenkonzept erarbeitet.
Die FacharbeiterInnen haben nun die Möglichkeit, sich in mehreren Stufen/Jahren fachlich und persönlich vom Facharbeiter, Vorarbeiter, Techniker bis zum Bauleiter weiterzubilden. Für jede Qualifikationsstufe sind 40 Stunden Schulung mit Prüfungen vorgesehen. In der 1. Runde haben 60 Facharbeiter in 6 Kursen gemeinsam 2400 Schulungsstunden absolviert. Die Schulungen wurden vom AMS Tirol und vom ESF gefördert wurden,
Das Projekt wurde für den Constantinus Award 2010 (www.constantinus.net) nominert.


Datenschutzinfo